Förderverein Schieneverkehr Zweibrücken: Presseberichte 2017

14.06.2017

Der ausgefallene Dampfzug über Zweibrücken

Im Nachgang zur leider ausgefallenen Dampfsonderzugfahrt von Zweibrücken nach St. Ingbert am Samstag dem 10. Juni 2017 möchten wir Ihnen noch einige Informationen, Gedanken aber auch unser Bedauern mitteilen.

Als Vereinsmitglieder in der zweiten Maihälfte von Dampfzugpendelfahrten nach Homburg beim St. Ingberter Bahnhofsfest erfuhren, kam spontan der Gedanken, sich hier mit einzubringen. Nach einigen Telefonaten erfuhren wir, dass der Leerzug von Ettlingen nach St. Ingbert nicht über Zweibrücken sondern über Kaiserslautern geführt werden sollte. Unser Bitte, im Einvernehmen mit der Stadt St. Ingbert und den Ulmer Eisenbahnfreunden (UEF) den Dampfzug (mit ca. 240 Sitzplätzen) über Zweibrücken zu bringen, hatte Erfolg. Der Fahrplan wurde geändert.

Als dann am Pfingstsamstag dem 3. Juni 2017 „Die Rheinpfalz“ berichtete “Dampfzug fährt von Zweibrücken nach St. Ingbert - Großer Bahnhof für Zweibrücken“ war nicht nur unsere Freude groß. Nur wenige Tage später, nämlich bis Donnerstag 8. Juni waren bereits über 130 Personen fest gebucht und in unserer Vorbestellliste eingetragen. Auch Fahrkarten für die Rückfahrt mit einem Regelzug waren gelöst und vom Förderverein bezahlt worden.

                         

Dann kam ganz kurzfristig die Absage. Am Freitagmorgen gegen 8:30 Uhr kam die Nachricht von den Ulmer Eisenbahnfreunden, dass keine betriebsfähige Dampflokomotive zur Verfügung stünde. Als Ersatz wurde eine historischen Elektrolokomotive angekündigt. Für das Bahnhofsfest in St. Ingbert war das ein sehr interessanter Ersatz. Weil aber die Bahnstrecke über Zweibrücken nicht elektrifiziert ist, war die Fahrt über Zweibrücken unmöglich.

Kurzfristig musste alles rückgängig gemacht werden. Bei den Absagen am Telefon und per Mail kamen die Resonanz, die Begeisterung und die Vorfreude deutlich zum Ausdruck. Deshalb bedauern wir die kurzfristige Absage. Von einigen Kindern wissen wir, dass sie sehr traurig darüber waren. Dies tut uns sehr leid. Der Feuerwehr Zweibrücken und den Stadtwerken Zweibrücken danken wir für die bereits im Vorfeld freundliche und spontane Bereitschaft uns zu unterstützen, ebenso DB Regio und DB Vertrieb.

Besonders dankbar und erleichtert waren wir über das große Verständnis, trotz der wirklich sehr kurzfristigen Absage des Dampfzuges. Wir hoffen, dass sich in Zukunft wieder eine Gelegenheit für eine solche Fahrt ergeben wird. Wir sehen es auch als Ermutigung an, uns weiter intensiv für den Schienenverkehr in der Region einzusetzen.

Herzliche Grüße
für die Mitglieder des Verein zur Förderung des Schienenverkehrs in und um Zweibrücken e.V.
Bernhard Marschall